Silke Güttler


Als Sachbearbeiterin im Bereich ambulante Leistungen bin ich seit Februar 2012 für die zahnärztlichen Behandlungen zuständig. Ich erstelle Arbeitsvorgaben für die Erstattung und bin verantwortlich für die Weiterentwicklung und Pflege des Regelwerks ZABAS (Prüfsoftware für Rechnungen). Bei Problemen nehme ich ab und an direkt Kontakt zu Zahnarztpraxen oder Kunden auf. Zudem bearbeite ich Beschwerden und führe auf Wunsch Schulungsmaßnahmen durch.

Seminare, die mich beruflich weiterbringen

Seit Juli 2008 arbeite ich bei der PBeaKK, anfangs in Teilzeit, seit 2011 wieder in Vollzeit. Seit Juni 2014 nehme ich am Führungskräfteentwicklungsprogramm (FEP) für potentielle Führungskräfte teil, das im April 2016 endet. Im Rahmen des FEPs habe ich zahlreiche Seminare besucht, z.B. Konfliktmanagement. In solchen Seminaren erhält man Unterstützung  im Umgang mit schwierigen Situationen, mit der richtigen Zeiteinteilung oder beim Vorbereiten einer Präsentation. Durch diese Schulungen habe ich gelernt, meinen Arbeitsalltag stressfreier und effektiver zu bewältigen.

Der Servicegedanke wird im Unternehmen in den letzten zwei Jahren bewusster als zuvor gelebt. Dies hat positive Auswirkungen sowohl auf das Miteinander im Kollegenkreis auch über den eigenen Bereich hinaus als auch nach außen gegenüber den Kunden.

Selbstständiges Arbeiten in einem eingespielten Team

An meinem Job gefallen mir die vielfältigen Aufgaben und das selbstständige Arbeiten. Auch kann ich eigene Ideen einbringen und bin Teil eines eingespielten Teams. Auch das Verhalten der Vorgesetzten trägt zu meinem persönlichen Gleichgewicht bei. Ich habe zu jeder Zeit die Möglichkeit, über Dinge, die mich beschäftigen, mit meinem Vorgesetzten zu reden. Bei Problemen wird nach Lösungen gesucht.

Ein sicherer Arbeitsplatz mit flexiblen Arbeitszeiten

Wichtig ist mir auch, dass ich einen sicheren Arbeitsplatz mit flexiblen Arbeitszeiten habe. Ich kann einige private Termine durch diese Regelung wahrnehmen, ohne Urlaub dafür in Anspruch zu nehmen. Und mir bleibt genügend Zeit für meine Hobbys. In meiner Freizeit laufe ich oder gehe zum Fitnesstraining. Früher habe ich aktiv Fußball gespielt. Seit 9 Jahren bin ich ehrenamtlich in einem Fußball-Trainerteam tätig. Wir betreuen Jungen im Alter zwischen 14 und 16 Jahren und das seit ihrer Bambini-Zeit mit 5 oder 6 Jahren. Die Arbeit mit den Kindern hat mir von Anfang an viel Freude bereitet. Es ist schön mit anzusehen, wie die Kinder sich insgesamt weiterentwickeln und ich bin stolz drauf, dass ich einen Teil dazu beitragen darf. 

Arbeit und Familie lassen sich bei der PBeaKK positiv miteinander verbinden. Als Mutter muss man so flexibel wie möglich sein und dies ist zum einen durch die Gleitzeitregelung und zum anderen aber auch durch das Verständnis der unmittelbaren Führungskraft gegeben.